Category: Glosse

„Ich bin eine Dame von Stand!“

von Peter Porsch „… und i bin des Dirndl vom Land.“ So begann ein Dialog, den wir als Kinder immer wieder aufsagten. Es gibt ihn in hunderterlei Variationen verschiedener Längen. Auch die Dialekte des Dirndls wechseln. Die Dame spricht natürlich Hochdeutsch, was ihre Bildung hervorhebt. Die mir bekannte Version ging so weiter: „Ich spreche sieben




Wer ist denn nun des Wahnsinns fette Beute?

von Peter Porsch Mitte Januar dieses Jahres gab es zwei Meldungen, die sehr unterschiedlich unterschiedliche Menschen beunruhigten. Die Partei DIE LINKE hatte den Entwurf ihres Programms für die Bundestagswahl veröffentlicht. Die Entwicklungsorganisation Oxfam hinwiederum trat vor dem Start des Wirtschaftsforums in Davos mit einer Studie an die Öffentlichkeit. Oxfam stellte fest – und so meldete




Wie schaffen wir Weihnachten ab?

von Peter Porsch Was im August und September noch niemand glauben wollte, wird zur Gewissheit: Schon wieder Weihnachten! Das ist die Zeit des größten Stresses im Jahr. Schneller die Menschen nie hasten. Süßer die Kassen nie klingeln? Die letzten vier Wochen vor Weihnachten nahen mit Riesenschritten. Man nennt sie „Advent“ und kann das mit „Ankunft“,




Weil sein muss, was nicht sein darf

von Peter Porsch Literarisch Gebildete mögen erkannt haben, dass ich mich mit diesem Titel an Christian Morgenstern anlehne. Das ist nicht falsch. Die meisten kennen wohl sein Gedicht „Die unmögliche Tatsache“. Morgenstern berichtet vom Missgeschick seines Helden Palmström, der von einem „Kraftfahrwagen“ überfahren wurde. Nachdem er nach der Ursache grübelt, kommt er zur Erkenntnis, dass




Von der christlichen Seefahrt

von Peter Porsch Da fällt mir zunächst die Volksweisheit ein, dass man vor Gericht und auf hoher See in Gottes Hand sei. Das sagt allerdings mehr über Gerichte aus, als über die hohe See und die Schiffe darauf. Weil das Meer voller Gefahren ist, darf das Boot auch nicht zu voll sein. Wenn es heißt,




Die Sache mit der Identität

von Peter Porsch „Wenn alles unveränderlich wäre, ließe sich alles in eine unveränderliche Ordnung der Vernunft bringen, wäre jedes Geheimnis ungeboren, jede Frage gefragt, das Unvorhergesehene vorausgesehen, Außervernünftiges nicht denkbar.“ Das stellt Jurij Brezans Krabat erschrocken fest. Nur die Vernunft, nur Vorhergesehenes, keine Veränderung für ewig? Keine Phantasie, nichts Neues, keine Überraschungen – ziemlich langweilig.




Nomen est omen?

Peter Porsch Es ist Sommer und ich will leichte Kost bieten; zum Lesen im Liegestuhl oder im Bett an einem verregneten Urlaubstag. Namen sind öfter Zeichen, sind öfter Lebensprogramm, als man denkt. Fangen wir doch gleich mit dem Wetter an. Es bereitet nicht selten Kummer. Christa Kummer heißt auch die Wetterfee des 2. Programmes im




Von den Feiglingen in den Laufgittern

von Peter Porsch Unlängst habe ich im Theater einen Monolog gehört, der in seiner Bildhaftigkeit sehr alltäglich war, in seinem Gehalt aber auf unglaublich eindringliche Weise eine Wahrheit verkündete. Das Ganze fand nicht auf der großen Bühne statt. Es waren Schauspielstudierende, deutschsprachige und holländische, die ein Stück selbst entwickelt hatten und darin und damit ihrem




Wacht auf Verdammte …

von Peter Porsch Heute, der Tag, an dem ich diese Glosse schreibe, ist der 24. April. Ich weile seit gestern in Graz. Der Schreck über den Wahlsonntag am 13. März, der Schreck über die Erfolge der AfD und die Niederlagen der LINKE sitzt mir auch in Graz noch in den Knochen. Da schlägt neue Unbill




Mi-mi-mau-mau

von Peter Porsch Die Überschrift hat nichts mit Katzen zu tun und auch nichts mit einem vor allem bei Kindern beliebten Kartenspiel. Es ist der Titel einer Geschichte, die ich fast schon vergessen hatte. Früher musste ich sie meiner kleinen Schwester oft vor dem Schlafengehen vorlesen: Ein geiziger Müller verweigert einer alten Frau, die um