Restauration des Fliegerehrenmals nahe Syhra abgeschlossen

Nach einer jahrelangen Odyssee konnte nun endlich die Restauration des Fliegerehrenmals bei Syhra (Kreis Leipzig) abgeschlossen werden. Damit haben wir unsere Verpflichtung aus dem Jahr 2017, alles dafür zu tun, dass das Gedenken am 52. Tag der Wiederkehr des Unglücks am sanierten Denkmal erfolgen kann, erfüllt. Dass dies möglich wurde, verdanken wir der Solidarität vieler Menschen im ganzen Land.

Die Mitglieder des Ortsverbandes Geithain der Partei DIE LINKE und unsere Stadträte möchten deshalb auf diesem Wege herzlich Danke sagen für die Veröffentlichung unseres Spendenaufrufes und die Beteiligung zahlreicher humanistisch denkender Menschen an der Spendenaktion für die Sanierung des Ehrenmals. Es wird somit auch in Zukunft an die zutiefst menschliche Tat der beiden Angehörigen der Fliegerkräfte der Sowjetarmee erinnert werden, die am 19. Oktober 1966 ihr Leben nicht schonten, sich nicht aus ihrer brennenden MiG 21 U retteten und dadurch zahlreiche Menschen in der Ortschaft Syhra vor dem Tod bewahrten. Diesen Dank sprechen wir auch im Namen der Angehörigen der beiden damals auf tragische Weise ums Leben gekommenen Piloten Oberst Viktor Nikolajewitsch Schandakow und Major Juri Alexejewitsch Wladimirow aus, die sich herzlich für die überwältigende Hilfsbereitschaft bedanken.

Die Spendensammlung erbrachte eine größere Summe, als sie für die jetzige Sanierung des Denkmals notwendig ist. Das überschüssige Geld wird für die Werterhaltung des Denkmals und seines Umfeldes in der Zukunft eingesetzt werden.

Bernd Gnant, Vorsitzender DIE LINKE, Ortsverband Geithain
Ulrich Böhme, Vorsitzender DIE LINKE, Fraktion im Geithainer Stadtrat