Start ins Karl-Marx-Jahr-2018

Von Marcus Boës

„Es ist nicht das Bewusstsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewusstsein bestimmt.“ (Karl Marx, 1859)

Welche Brisanz in diesen Worten steckt, führt uns die Gegenwart Tag für Tag vor Augen. Das Sein, die Lebenswelt der Menschen, ihre Erfahrungen sind es, die Entscheidungen und Zukunft prägen. Unabhängig von Zeit und Raum drückt Marx‘ Zitat eine elementare Voraussetzung aus, die, wie er es formulierte, notwendig ist, um die Verhältnisse zum Tanzen zu bringen. Und genau das ist es, was wir, DIE LINKE. Sachsen, im Karl-Marx-Jahr 2018 anstreben: Die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse sollen, vielmehr müssen, wieder zum Tanzen gebracht werden.

Was bietet sich hierzu besser an als das Doppeljubiläum – 150 Jahre „Das Kapital“ und der 200. Geburtstag von Karl Marx? Um sowohl seine Person als auch seine Werke entsprechend zu würdigen, haben wir uns dazu entschlossen, eine Reihe von Events zu organisieren und zu koordinieren. Der zeitliche Rahmen der Veranstaltungen erstreckt sich von Mai bis Ende Oktober 2018. In dieser Zeit findet eine Vielzahl verschiedener Angebote für Jung und Alt statt. Einige davon möchte ich euch im Folgenden kurz vorstellen.

Der Start und erste Höhepunkt der Feierlichkeiten findet anlässlich des 200. Geburtstags von Karl Marx am 5. Mai 2018 in Chemnitz statt – der Stadt, die einst seinen Namen trug. Das Bündnis „Marx200“ aus verschiedenen zivilgesellschaftlichen Gruppen, u.a. der Rosa-Luxemburg-Stiftung, dem DGB und der Wirtschaftsförderung, wird ein ganztägiges Programm rund um den „Nischel“, das Karl-Marx-Denkmal, organisieren. Der Landesverband und der Stadtverband Chemnitz sowie die Linksjugend Sachsen werden sich mit Beiträgen und einem Stand beteiligen. So ist beispielweise die Aufführung des Monodramas „Marx in Soho“ von Franz Sodann geplant.

Über die Sommermonate hinweg organisiert der Landesverband in Zusammenarbeit mit den Kreis- und Ortsverbänden eine mobile Kino-Tour mit dem Film „Der junge Karl Marx“. Damit die historische und gesellschaftliche Dimension nicht zu kurz kommt, werden Filmbesprechungen in das Veranstaltungskonzept integriert. Wer zum Auftakt im Mai die Aufführung von „Marx in Soho“ verpasst hat, wird im Sommer noch mehrfach die Möglichkeit haben, dieses Säumnis nachzuholen. Die genauen Termine der Veranstaltungen werden in Kürze bekanntgeben.

Um sich den Werken von Karl Marx von akademischer Seite zu nähern, bieten linke Hochschulgruppen Seminare, Vorlesungen und Lesekreise an, die sich dem Leben und Wirken von Karl Marx widmen. Und damit nicht genug! Vom 2. Bis zum 6. Mai 2018 veranstaltet die Rosa-Luxemburg-Stiftung die Konferenz „MARX200: POLITIK – THEORIE – SOZIALISMUS“ in Berlin.

Wem das alles immer noch nicht genug ist, der sollte sich das Wochenende um den 21. Oktober rot im Kalender anstreichen. Hier findet mit einer Großveranstaltung das abschließende Highlight der Feierlichkeiten statt – in Trier, dem Geburtsort von Karl Marx. Auch dazu haben wir bereits erste Beteiligungsideen entwickelt. Detaillierte Informationen folgen.

Um euch auf dem Laufenden zu halten, wird in Kürze eine thematische Webseite online gehen. Wir möchten dort alle Veranstaltungen, die von der LINKEN und ihr nahestehenden Organisationen in Sachsen organisiert werden, gebündelt präsentieren, um mit euch ein fulminantes Karl-Marx-Jahr 2018 zu gestalten. Falls ihr Interesse habt, selbst eine Veranstaltung zu planen oder ihr uns einen Termin eines Events mitteilen möchtet, könnt ihr dies gern tun. Meldet euch dazu einfach bei uns in der Landesgeschäftsstelle oder tragt euer Event auf der Webseite ein.

Ihr benötigt Unterstützung zum Realisieren eurer Veranstaltung? Auch dabei stehen wir euch gern zu Seite! Gemeinsam können wir Sachsen zeigen, dass Marx noch immer relevant ist und seine Kritik am Kapitalismus mehr denn je Bestand hat. Lasst uns die Verhältnisse zum Tanzen bringen, im wörtlichen als auch übertragenen Sinne!