Kälte und Krankheit in Fushe Kosove: Abgeschobene Roma in Not

Brennholz

Bestimmte Rechte vorbehalten von mendyk.net

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen verleiht ab sofort jährlich den „Christel-Hartinger-Preis für Zivilcourage und beherztes Engagement.“ Der Preis kommt Gruppen und Einzelpersonen projektbezogen zugute, die im Geiste eines aktiven solidarischen Humanismus vor Ort mit hohem persönlichem Einsatz und Mut Menschen unterstützen, die in Not sind und unter Diskriminierungen zu leiden haben. Erster Preisträger ist Richard Gauch vom Verein „Verantwortung für Flüchtlinge e.V.“.

Der Verein führt soziale Projekte für Menschen durch, die aus Deutschland in die Westbalkan Länder abgeschoben worden sind.

Jedes Jahr werden weit über 800 Roma aus Deutschland in den Kosovo abgeschoben. Dort warten auf diese Menschen häufig Obdachlosigkeit, Diskriminierung auf allen Ebenen und ein kaum vorstellbares Massenelend. Die meisten „leben“ durchschnittlich von 0,60 Euro pro Tag. Es gibt keine Krankenversicherung und die Lebenshaltungskosten sind mit denen in Deutschland vergleichbar. Der größte Roma-Slum im Kosovo befindet sich in Fushe Kosove nahe der Hauptstadt Prishtina. Viele Bewohner haben kein Dach über dem Kopf, andere wiederum in ihren Häusern keinen Wasser- und Stromzugang sowie keine Möglichkeit zum Heizen. Die Winter im Kosovo sind jedoch sehr kalt, weshalb die abgeschobenen Roma und ihre Familien vor Ort auf Decken und Brennholz angewiesen sind. Bereits zum vierten Mal wird deshalb der Verein im Winter kostenloses Brennholz an bedürftige Menschen in Fushe Kosove (Kosovo) ausgeben.

Im Rahmen einer Balkantour Ende Dezember 2017, wo der Verein einige Projekte auf dem gesamten Westbalkan besucht und weiter aktiv vorantreibt, möchten wir in Fushe Kosove wieder Brennholz für den anstehenden Winter bringen. Deshalb kann man z. B. für 100 Euro eine Patenschaft für eine Roma-Familie übernehmen. Dieses Geld reicht für Brennholz einer Familie in Fushe Kosove aus, um durch den kalten Winter zu kommen.

Vor einigen Tagen erreichte den Verein nun die schreckliche Nachricht, dass im Slum die Masern ausgebrochen sind. Daher sind nun viele der über 100 Kinder im Slum von Masern bedroht. Viele sind bereits erkrankt, einige wurden schon zur Notversorgung ins Krankenhaus gebracht, ein paar haben den Kampf gegen die Krankheit leider nicht geschafft. Den Eltern wurden jetzt Medikamente angeboten, welche die Heilungsaussichten deutlich steigern. Da eine Ration für ein Kind ca. 30 Euro kostet, können sich die meisten Familien die Medikamente nicht leisten. Daher haben sich die Eltern mit einem Hilferuf an uns gewandt, mit der Bitte um eine finanzielle Unterstützung.

Sicherlich können wir von Leipzig aus nicht die gesamten Probleme der Welt lösen. Falls aber dennoch jemand ein bisschen Geld übrig hat und etwas Gutes damit anfangen möchte, hat er oder sie hier nun die Gelegenheit, für einen kleinen Betrag das Leben eines Kindes zu retten.

Schon jetzt dafür herzlichen Dank!

Spenden können auf folgendes Konto überwiesen werden:

Kreditinstitut: Sparkasse Leipzig
Kontoinhaber: Verantwortung für Flüchtlinge e.V.
IBAN: DE26860555921090088457
BIC: WELADE8LXXX
Verwendungszweck: Soforthilfe Masernepidemie Kosovo
und/oder Brennholz

Die Spenden werden umgehend in den Kosovo überwiesen.

Verein „Verantwortung für Flüchtlinge e.V.“