AG Soziales DIE LINKE. Erzgebirge sucht MitstreiterInnen

Der Kreisvorstand DIE LINKE. Erzgebirge hat auf Anregung von Renate Acksel eine
AG Soziales ins Leben gerufen. Renate Acksel, Susann Schöniger und Annett Börner als Mitglieder des Kreisvorstandes haben in gemeinsamer Arbeit erste Ziele der AG definiert und eine Struktur für die zukünftige Arbeit entwickelt. „Ausgehend von den sozialen Zielen unserer Partei wollen wir speziell auf die Probleme der Erzgebirgsregion eingehen“, so Annett Börner. Arbeit, Gesundheit, Wohnen, Kinderbetreuung, Behindertenpolitik, Rente, Hartz IV sind einige Themenfelder, mit denen sich die AG Soziales ab sofort beschäftigen will.

Die Arbeitsgruppe möchte zunächst Aktivitäten in den genannten Themenbereichen bündeln, Verantwortungsträger zusammenführen und über Öffentlichkeitsarbeit eine themenbezogene Außenwirkung erzielen. Später sollen, so die Idee, Unterarbeitsgruppen entstehen, da die einzelnen Themengebiete ja doch sehr umfangreich sind. „Wir möchten den Menschen einfach zuhören, ihnen Hilfe zur Selbsthilfe geben und Ansprechpartner für konkrete Hilfsangebote vermitteln. Auch Aktionen, um an Menschen heranzukommen, die sich mit ihren Problemen oft allein gelassen fühlen, sind angedacht. Ich habe da viele Ideen, die ich gern einbringen möchte“, so Renate Acksel.

„,Sozial‘ darf kein Etikett sein, was wir vor uns hertragen, sondern es muss mit Leben gefüllt werden“, so Susann Schöniger. Dabei sollen in der Arbeitsgruppe auch ein Erfahrungsaustausch und ein Voneinander-Lernen stattfinden.

Zunächst bitten wir alle GenossInnen und Sympathisanten, die bereits im Erzgebirgskreis
in den o. g. Tätigkeitsfeldern ehrenamtliche Arbeit leisten oder berufliches Fachwissen
einbringen können und/oder in der AG Soziales aktiv mitarbeiten möchten, sich bei uns unter ag.soziales@dielinke-erzgebirge.de oder telefonisch bzw. schriftlich bei DIE LINKE. Erzgebirge, Geschäftsstelle Aue, Wettinerstraße 2, 08280 Aue zu melden (Tel. 03771 22217, Fax 03771 22218).

Erfahrungsberichte aus benachbarten Kreisverbänden sowie den Landes- und Bundesarbeitsgemeinschaften sind herzlich willkommen und können uns ebenfalls gern übersandt werden.