Eindrücke einer Vietnamreise

von Siegfried Hamann

In den letzten Jahren entwickelte sich in Vietnam immer mehr der Tourismus. Aber nicht nur die Küstenregion mit herrlichen langen Sandstränden vom Norden bis in den Süden, die malerische Landschaft des Nordens mit Bergen und Reisterrassen, die Trockenhalong-Bucht, die Halong-Bucht selbst, das Mekong-Delta oder die herrliche Insel Phu Quoc und die artenreiche, üppige Vegetation machen Vietnam als Reiseland interessant. Immer mehr Rucksack-, Pauschal- und Badetouristen aus aller Welt entdecken Vietnam für ihren Urlaub als sicheres Land mit niedriger Kriminalität.

Wir sahen auf unseren Radtouren fleißige, freundlich aufgeschlossenen Menschen, sorgfältig gepflegte Gärten und Felder, hohe künstlerische und handwerkliche Fertigkeiten bei der Pflege der alten kulturellen Traditionen.

Die politische und wirtschaftliche Entwicklung nach den verheerenden Kriegen und vor allem auch in den letzten Jahren zeigt auf, dass Vietnam versucht, die Gesellschaft variabel zu gestalten. Zunächst durchgeführte Verstaatlichungen wurden insbesondere in der Landwirtschaft, Handwerk und Handel sowie in Teilen der Industrie wieder rückgängig gemacht. Anfängliche Stagnationen im Versorgungsbereich hauptsächlich von Nahrungsmitteln wurden nach dieser wirtschaftlichen Korrektur beseitigt. Der Boden für die landwirtschaftliche Bearbeitung wird an die Bauern auf 50 Jahre verpachtet. Damit behält der Staat die Eigentumsrechte über das Land, wobei der Bauer selbst die Entscheidung über seine Produkte trifft. Die Versorgung mit Nahrungsmitteln ist in Vietnam weitestgehend durch eigene landwirtschaftliche Produkte gesichert. Vietnam ist inzwischen z. B. der weltweit zweitgrößte Reisexporteur, beachtlich sind auch die Produktion und der Export von Kaffee, Tee, Gewürzen, Fisch und Meeresfrüchten.

In Vietnam leben etwa 88 Prozent ethnische Vietnamesen und weitere 53 anerkannte ethnische Minderheiten. Der überwiegende Teil der Bevölkerung sind Atheisten, etwa 20 Prozent Buddhisten und etwa sechs Prozent Katholiken. Weitere Konfessionen sind Cao Dai, Hoa Hoa, Protestantismus und Islam.

Außenpolitisch hat Vietnam im Wesentlichen weltweit normale, entspannte Beziehungen und für die Bürger besteht die Möglichkeit des visafreien Reiseverkehrs in die unmittelbaren Nachbarstaaten.

Auf Grund der jüngsten historischen Entwicklung ist Vietnam demografisch gesehen ein sehr junges Land. Vor allem auch deshalb ist dem Land zu wünschen, dass es weiterhin eine positive Entwicklung in Frieden nehmen und die durchaus bestehenden Mängel und Probleme lösen kann.

(ungekürzt erschienen in der Kreisausgabe DIE LINKE im Kreis Meißen April 2017)