… und viele Inhalte gab‘s auf dem Landesjugendplenum“

Vom Freitag, den 17. März bis Sonntag, den 19. März 2017 fand in Limbach-Oberfrohna das Landesjugendplenum der linksjugend [’solid] Sachsen statt.

Dazu erklärt Anton Hörtels, vom Beauftragten der linksjugend [’solid] Sachsen:

„Die Diskussion um ein emanzipatorisches und bedingungsloses Grundeinkommen ist uns ein wichtiges Anliegen. Das zeigen die Debatte auf dem Landesjugendplenum und der mit großer Mehrheit angenommene Beschluss, in welchem wir einen Mitgliederentscheid dazu auf Bundesebene der LINKEN fordern. Darüber hinaus wurde ein Antrag beschlossen, dass für uns ‚Kritik […] am Abschiebebeauftragten der sächsischen Staatsregierung Geert Mackenroth nicht nur möglich sein muss, sondern notwendig ist‘, wie es im Antrag heißt, und unseren Mitgliedern Weiterbildung im Umgang mit Schmähkritik anbieten werden, nachdem Mackenroth einen kritischen Facebookpost der Linksjugend Dresden zur Anzeige gebracht hat.“

Franziska Fehst vom Beauftragten der linksjugend [’solid] Sachsen fügt hinzu:

„Dieses Mal lag ein großer Fokus auf der Bundesebene des Jugendverbandes. Die insgesamt 55 teilnehmenden jungen Menschen haben unsere paritätische besetzte und sehr junge Delegation aus 22 Personen für den Bundeskongress der linksjugend [’solid] gewählt. Zusätzlich beschloss die linksjugend [’solid] Sachsen sich auf Bundesebene für kostenfreie Verhütungsmittel einzusetzen und diesen Punkt als Forderung in den Bundestagswahlkampf aufzunehmen.“

Auf dem Landesjugendplenum konnte der Eintritt von sechs neuen Menschen in die linksjugend [’solid] Sachsen festgestellt werden. Von den 55 Teilnehmenden waren 48 unter 27 Jahren und 46 Mitglieder der Linksjugend.