Die Linksjugend unterwegs in Athen

von Paul Gruber

Vom 20. bis 26. Februar war eine 15-köpfige Delegation der linksjugend Sachsen in Athen unterwegs, um Land und Leute kennen zu lernen. Bei wunderschönem Wetter (Sonnenschein und knapp 20 Grad) konnten wir bekannte Sehenswürdigkeiten wie die Akropolis oder den alten Königspalast (heute Parlamentsgebäude) am Syntagma-Platz erkunden. Natürlich stand auf unserer Bildungsreise nicht nur üblicher Touristenkram auf dem Plan, sondern auch ein Treffen mit unseren GenossInnen von der SYRIZA-Jugend. Dabei lernten wir einiges über die Entstehung und Entwicklung von SYRIZA und die Situation der griechischen Linken. Die SYRIZA-Jugend hat eine interessante und schwierige Zeit durchgemacht. Im letzten Jahr verließen 35 Prozent der Mitglieder den Jugendverband, aus Protest gegen die Regierung. Letztendlich ging es in unseren Diskussionen vor allem um die Abschottung der EU und die Austeritätspolitik. Des Weiteren beschäftigten wir uns mit dem Partisanenwiderstand während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg und dem Studentenaufstand während der Militärdiktatur, wozu wir auch zwei Museen besuchten. Man könnte natürlich noch viel mehr schreiben. Wer tolle Bilder sehen möchte, dem können wir unseren instagram-Account (@linksjugendsolidsachsen) empfehlen.