„Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“ (Thalmud)

von LAK Shalom

Habt ihr sie schon mal gesehen, diese kleinen, fast schwarzen, in den Gehweg eingelassenen Messingplatten? Oftmals sind sie von Laubresten oder Dreck bedeckt. Die Rede ist von Stolpersteinen, die mittlerweile in 1099 Orten Deutschlands und in zwanzig Ländern Europas verlegt wurden. Sie wurden an den letzten frei gewählten Wohnorten der Menschen verlegt, die im Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden. Wie eingangs schon beschrieben, sind diese aber leider schon nach einiger Zeit ohne Pflege nicht mehr gut erkennbar. Daher haben wir es uns in diesem Jahr zum Projekt gemacht, möglichst viele Stolpersteine in Sachsen wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. So sind einige von uns aus Dresden schon einmal am 26. Juni auf dem Weg gewesen, die in der Dresdner Neustadt verlegten Steine zu putzen. Die erste sachsenweite Putzaktion gab es dann am 23. Juli, wo wieder einige in Dresden und andere im Landkreis Leipzig auf einer Route von Markkleeberg über Großpösna, Wurzen, Grimma, Colditz, Bad Lausick und Frohburg bis nach Borna unterwegs waren. Zu unserer Freude wurden die Mitglieder des Landesarbeitskreises Shalom auch von anderen Linksjugend- sowie Parteimitgliedern und nicht organisierten Antifaschist*innen unterstützt. So konnten an einem Tag insgesamt etwa 130 Stolpersteine, Gedenktafeln und Mahnmale geputzt werden.

Oftmals werden Stolpersteine zu bestimmten Tagen, wie dem 9. November, dem Gedenktag an die Reichspogromnacht, gereinigt. Leider werden dabei sehr viele Stolpersteine vergessen, teils wurden sie scheinbar seit ihrer Verlegung nicht mehr geputzt. Wir meinen: Erinnerung kennt kein festes Datum! Wann immer es uns möglich ist, wollen wir an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern. Deswegen bitten wir euch: Wann immer ihr einen Stolperstein bei euch in der Nähe findet, putzt ihn!

Wir möchten euch auch dazu einladen, am 21. September um 11:30 Uhr nach Dresden-Löbtau auf die Stollestraße 40 zu kommen. An diesem Tag werden in Dresden weitere 21 Stolpersteine verlegt. Wir als LAK Shalom übernehmen die Patenschaft für den Stolperstein von Arthur Weinek, einen kommunistischen Widerstandskämpfer und Arbeiterfunktionär, der am 03.12.1943 verhaftet und am 16.08.1944 hingerichtet wurde.