Französischer „Neo-Kommunist“: „Migrationsstrom ist die Quittung für die westliche Politik“

Französischer „Neo-Kommunist“: „Migrationsstrom ist die Quittung für die westliche Politik“

von Ralf Richter Allein Frankreich hat in den vergangenen vierzig Jahren fünfzig Militärinterventionen in Afrika durchgeführt. Der Kontinent ist drei Mal so groß wie Europa, sieben von zehn erwerbstätigen Afrikanern arbeiten in der Landwirtschaft – vergleichbare Verhältnisse gab es in Deutschland um 1850. Eines der verheerendsten Beispiele einer Intervention war die Bombardierung Libyens und die



Wir, die Kinder der Utopie

von Wulf Skaun Adelheid Latchinian porträtiert im elften Jour fixe am Leipziger Sitz der Rosa-Luxemburg-Stiftung Leben und Werk der weißrussischen Nobelpreisträgerin 2015, Swetlana Alexijewitsch Die Bibliothek der Leipziger Rosa-Luxemburg-Stiftung platzt aus allen Nähten. Jour fixe, der „unkonventionelle Gesprächskreis“, startet vor Rekordkulisse in sein zweites Jahr. Die elfte Auflage Ende Januar 2016 folgt dem Erfolgsrezept: Mit




Dresden fördert wieder Ferienlager!

von Tilo Kießling Die bessere Ausstattung der Kinder- und Jugendhilfe ist für Linke in politischer Verantwortung ein wichtiges Ziel. Dabei geht es aber nicht nur um die finanziell sehr aufwendigen und zu den Pflichtleistungen zählenden Hilfen zur Erziehung, die Landräte und Bürgermeister meinen, wenn sie „Jugendhilfe“ sagen. Es geht auch und vor allem um die




Kommunen sind Dreh- und Angelpunkt der Integration

von Axel Troost Bereits heute sind viele Kommunen kaum noch in der Lage, die kommunale Daseinsfürsorge im Normalbetrieb aufrecht zu erhalten. Durch die Geflüchteten zeigt sich diese Problematik nun deutlicher und dringlicher. Die Kommunen dürfen nicht im Regen stehen gelassen werden – weder mit den schon länger vorhandenen Strukturschwächen noch mit zusätzlichem Bedarf für Flüchtlinge.




Strafrechtsverschärfungen im Kampf gegen Terrorismus gehen in die nächste Runde!

von Dr. Cornelia Ernst Im Europaparlament hat die Arbeit an einer neuen Richtlinie zur Terrorbekämpfung begonnen, die die EU-Staaten verpflichten wird, bestimmte Handlungen unter Strafe zu stellen. Solch eine Richtlinie besteht bereits – sie war 2002 in der Folge von 9/11 als Rahmenrichtlinie des Rates beschlossen worden, ohne Mitsprache des Europaparlaments. Die heute geltenden Regeln



Buchtipp: Wer ist Charlie? – ein schockierendes Bild unseres französischen Nachbarn

von Ralf Richter Viele von uns haben es längst wieder vergessen: Vor einem Jahr waren auch bei uns sehr viele „Charlie“. Und weil so viele auch bei uns in Deutschland „Charlie“ waren, fühlte sich die Bundesregierung bestätigt, als sie nach dem zweiten schweren Anschlag in Paris während des Fußballfreundschaftsspiels Frankreich–Deutschland dem französischen Präsidenten Solidarität anbot,




Die Welt – ein großer Wirrwarr?

von Peter Porsch Früher, so um 1968 herum und noch ein wenig später, gab es viele (zugegebenermaßen sehr verschiedene) Linke und nicht so viele Rechte. Und es gab Franz-Josef Strauß und den ehemaligen Nazipropagandisten Kiesinger und den Widerstandskämpfer Brandt; Ulbricht, Honecker, Chruschtschew, Breschnew. Man kannte sich halbwegs aus. Die Amis waren Imperialisten, was ja auch




„Krieg ist eine relativ moderne Erfindung“

„Krieg – Eine Archäologische Spurensuche“. So ist eine Ausstellung überschrieben, die noch bis zum 22. Mai im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle gezeigt wird. Wer den Audioguide nutzt, wird gleich im Eingangsbereich direkt von Museumsdirektor Prof. Dr. Harald Meller begrüßt und erfährt: Bei diesem Projekt handelt es sich um die erste Ausstellung überhaupt, die die




Es gilt auch weiter: Nein zum Krieg in Syrien

von Stefan Liebich Seit einem halben Jahrzehnt tobt schon der blutige Bürgerkrieg in Syrien. Mehr als 250.000 Menschenleben haben die Kämpfe bisher gefordert. Über elf Millionen Syrerinnen und Syrer sind auf der Flucht. Was im „Arabischen Frühling“ im Jahr 2011 als Protest für mehr Demokratie begann, ist schnell zu einer Tragödie geworden. Nach und nach




Explosionen in Brüssel und westliche Terror-Propaganda

von Pieter Potgieter Soeben hat es wieder einmal gekracht in Europa. Dieses Mal in einer Schalterhalle vermutlich vor dem Schalter von American Airways und parallel in einer U-Bahn-Station im Zentrum der EU-Hauptstadt. Wer hätte für so einen Anschlag einen Grund? Die Antwort lautet: Unendlich viele. Weder durchschnittlich gebildete Erwachsene noch Schulkinder sind derzeit in der