Lernen, lernen und nochmals lernen!?

Lernen, lernen und nochmals lernen!?

von Lars Kleba „Wir brauchen mehr Politische Bildung!“, ist eine häufige Forderung in unserer Partei. „Wir haben ein sehr gutes Angebot!“ ist mindestens meine Antwort darauf – sei es durch die Bildungsträger*innen im LINKEN Umfeld, aber auch durch die Partei und unseren Jugendverband. Das erfolgreiche Mentoringprogramm, das jährlich stattfindende Pfingstcamp und die auch für 2016




Erinnern statt vergessen!

von René Lindenau Im Februar 1937 lebten 499 Menschen jüdischen Glaubens in Cottbus. Nach der erneuten Gründung einer Jüdischen Gemeinde (1998) sind es nunmehr etwa 420. Die nationalsozialistischen Machthaber verursachten eine Auswanderungswelle, wobei die jüdischen Bürgerinnen und Bürger zur Zahlung einer „Reichsfluchtsteuer“ verpflichtet waren. So emigrierten allein am 1. Oktober 1936 34 Juden aus Cottbus.




Kulturkonservativ

von Jochen Mattern Drei Tage vor Weihnachten, am 21. Dezember des vergangenen Jahres, druckte die Sächsische Zeitung unter dem Titel: „Zorn allenthalben“ einen Beitrag des in Radebeul bei Dresden ansässigen Schriftstellers Jörg Bernig. Der Autor ist Mitglied zweier Akademien der Schönen Künste, der in Bayern und der in Sachsen. Seinen Zorn erregt hat der Umgang




Keynesianismus – Theorie-Fundament für linke Wirtschaftstheorie?

von Ronald Blaschke Rudolf Hickel, führender Linkskeynesianer und Mitglied der Memorandum-Gruppe, stellt klar: Keynes hat mit seiner Marktregulationstheorie nicht für die Abschaffung kapitalistischer Marktwirtschaft plädiert. Es geht um einen „klug geleiteten Kapitalismus“ (John Maynard Keynes). „Klug geleitet“ meint eine kapitalistische Marktwirtschaft, die durch staatliche Interventionen reguliert und stabilisiert wird. Das soll das Theorie-Fundament für linke




Herrschaft oder Akzeptanz? Sprache als „selbstredendes Dasein“ der Gesellschaft

von Peter Porsch Gekonnt dialektisch analysiert macht uns Karl Marx auf eine wesentliche Leistung von Sprache aufmerksam: „Die Sprache selbst ist ebenso das Product eines Gemeinwesens, wie sie in andrer Hinsicht selbst das Dasein des Gemeinwesens, und das selbstredende Dasein desselben“ (MEW, Bd. 42, Berlin 1983, S. 398). Sprache zeigt demnach nicht nur eine einfache




„Weg mit den Barrieren!“

von Horst Wehner, MdL Unter diesem Titel startete der Sozialverband VdK am 12. Januar seine bundesweite Kampagne für ein barrierefreies Deutschland. Völlig zu Recht erklärte die Präsidentin des VdK Deutschland, Ulrike Mascher: „Menschen mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen dürfen nicht länger von ihrem Grundrecht auf Teilhabe ausgeschlossen bleiben. Mit der Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention hat sich die




Für konsequente Haltung werben

von Rico Gebhardt Wenn es um Hilfe für Benachteiligte gehe, müsse eine linke Partei konsequent bleiben – auch vor dem Hintergrund anstehender Wahlkämpfe. Das sagte kürzlich der Berliner Landesvorsitzende Klaus Lederer in einem Interview und fügte hinzu: „Ganz ehrlich: wenn uns das zwei oder drei Prozent kostet, dann ist das eben so“. Dem ist, denke




1. Tagung der 18. Bundeskonferenz der KPF in Berlin

von Katrin Jakulat Ich komme aus einem kleinen Dorf bei Riesa. Seit einem halben Jahr bin ich Mitglied der LINKEN. Trotzdem beschäftige ich mich schon seit langen mit den inhaltlichen Schwerpunkten und Personen der Partei, vor allem mit der Arbeit der kommunistischen Plattform, in die ich aufgrund meiner Überzeugung auch eigetreten bin. In diese Richtung




Messerscharf, doch melancholisch – der Cantautore Pippo Pollina

von Jens-Paul Wollenberg Pippo Pollina, dessen Seele noch immer für jene brennt, die für eine friedliche gerechte Welt kämpfen, feiert im Mai 2016 seinen 53. Geburtstag und bezeichnet sich noch immer als Weltbürger. Nach seinem Schulabschluss studierte er Jura, Geschichte und Philosophie, doch zog er es vor, sich stärker der Musik zu widmen. Schließlich war




Vergiftete Beruhigungspille

Einige Anmerkungen zur Debatte über Rentenhöhe in Ost und West von Dr. Dietmar Pellmann In regelmäßigen Abständen, so auch kürzlich in der Vorweihnachtszeit in einer Studie des Sozialbeirates der Bundesregierung, wird den Rentnerinnen und Rentnern in den neuen Bundesländern vorgerechnet, dass ihre durchschnittlichen monatlichen Zahlungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung nach wie vor über denen in