Volksabstimmung über ein neoliberales Angebot

von Axel Troost

Der Konflikt über die Lösung der Griechenland-Krise steht vor einer dramatischen Wende. Die Verhandlungen wurden abgebrochen, eine Volkabstimmung angesetzt und die Finanzminister der Euro-Zone bereiten sich auf den „Grexit“ vor. Griechenlands überraschende Ankündigung stellt die Euro-Finanzminister vor einen Scherbenhaufen.
Bundeskanzlerin Merkel hatte die griechische Regierung zuvor aufgefordert, dem „außergewöhnlich großzügigen Angebot“ der internationalen Geldgeber zuzustimmen. Der griechische Ministerpräsident Tsipras beurteilte diese nicht weiter verhandelbare Position völlig anders. Er verstehe nicht, warum diese im Schuldenstreit auf „derart harten Maßnahmen“ bestehen.
Das Vorgehen der europäischen Eliten gegenüber der griechischen Regierung ist ge-prägt von machtpolitischer Arroganz der Stärke. Sie haben nicht ernst genommen, dass die Regierung sehr wohl zur Position steht, ein Referendum anzusetzen, sollten die Kreditgeber auf den drastischen Sparmaßnahmen beharren. „Wenn ich letztlich mit einer Vereinbarung da stehe, die die Grenzen (meines Mandats) überschreitet, habe ich keine andere Wahl, die Menschen werden entscheiden“, sagte Premier Tsipras schon vor Wochen.
Schon Anfang September 2011 verkündete der damalige Premier Papandreou die Phase des „Titanenkampfes“ und wollte die Bevölkerung über die anstehende Austeritätspolitik der Troika abstimmen lassen. In den Hauptstädten Europas wurde diese Entscheidung der griechischen Regierung mit Fassungslosigkeit quittiert. Gedroht wurde damit, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) bereits die nächsten Kredite blockieren könnte. Demokratie hin oder her – das „Vertrauen“ der Finanzmärkte dürfe nicht aufs Spiel gesetzt werden, hieß es von Seiten der Gläubiger. Bekanntlich hat es damals keine Volksabstimmung geben, der Rücktritt der Regierung und die Wahlen führten zur Legitimation einer willfährigen Regierung.
Diese Austeritätspolitik wurde im Januar 2015 abgewählt. Nichts, was heute in und um Griechenland geschieht, kommt überraschend. Tsipras und Varoufakis sind nicht die Ursache der Misere, sie sind die Folge der Misere. Sie und ihre Partei Syriza wurden im Januar von einem Volk gewählt, das die seit mehr als fünf Jahren andauernde Depression nicht länger ertragen wollte.
Es ist schon erbärmlich, mit ansehen zu müssen, wie aus den Reihen der SPD in das selbe neoliberale Horn geblasen wird und der Kern des Problems, die jahrzehntelange Fehlentwicklung eines oligarchischen Kapitalismus und die krisenbedingte Schrump-fung der griechischen Wirtschaft, nicht zur Kenntnis genommen wird.
Die verheerende Wirtschaftspolitik wäre nicht nötig gewesen, wenn die Weichen beim Ausbruch der Krise 2010 anders gestellt worden wären. Es war längst absehbar, dass das beinharte Austeritätsprogramm die Schuldenlast nicht reduzieren, sondern erhöhen würde. Griechenland hätte ein binnenwirtschaftlich ausgerichtetes Stabilisierungs- und Investitionsprogramm gebraucht, nicht eine neoliberale Schrumpfkur.
Es geht aber nicht nur um das katastrophale Scheitern der neoliberalen Politik, sondern auch um die Weigerung, der ausgebeuteten Bevölkerung einen Neuanfang oder einen Kurswechsel zu ermöglichen.
Die Beschädigung der demokratischen Kultur ist offenkundig geworden. Bei jedem Sanierungsprogramm gibt es verschiedene Wege zu den gesteckten Zielwerten. Es ist Sache der demokratisch legitimierten Regierung des Mitgliedstaates, einen dieser Pfade auszuwählen. Aufgabe der internationalen Institutionen ist es, diesen Prozess zu begleiten.
Die europäischen Finanzminister und internationalen Experten haben ohne demokratische Legitimation gegen den erklärten Willen der Regierung einen bestimmten Anpassungspfad ultimativ eingefordert, der ihren eigenen Wertvorstellungen entspricht (niedrige Unternehmenssteuern, hohe Rentenkürzungen und so weiter). Das ist politisch inakzeptabel. Die fehlende demokratische Beteiligung an all den Rettungspaketen und Milliardenhilfen der Institutionen wird jetzt durch den Entschluss zum Referendum in Griechenland durchbrochen.
Die EU ist als Projekt der Eliten selbst in eine schwere Krise geraten. Und die Bundesregierung hat die Krise mitverursacht. Dies ist mit Sicherheit noch nicht das Ende der Krise der Eurozone.