Pfingstcamp 2015 – Wo leben wir denn?

von Martin Bretschneider

In der Tschechischen Republik, genauer in Doksy, fand vom 22. bis zum 25. Mai 2015 zum 17. Mal das Pfingstcamp der linksjugend [’solid] Sachsen statt. Über 600 Teilnehmer hat es an diesen Tagen wieder auf das Camp verschlagen, um alte Freunde wiederzutreffen, politische Diskussionen zu führen und sich gehörig zu erholen.

Nachdem in der Woche zuvor vielen schon ein wenig bange war, weil der Streik der GDL die Anreise zu erschweren schien, haben sich am Donnerstagabend auch die letzten Sorgen zerstreut. Da Bodo Ramelow als Schlichter gegen den ehemaligen sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Brandenburgs, Matthias Platzeck, die Interessen der GDL vertreten wird, wurde der Streik beendet.

Kleine Höhepunkte des diesjährigen Camps waren neben dem eigenen Radioprogramm „Hitradio Rehschanze“, das unter anderem Beiträge zu Prekarität und dem Bruch der LINKEN mit dem Stalinismus gesendet hat, die Live-Zuschaltung Martin Sonneborns und der Auftritt des mysteriösen Dj‘s Pfeffi Hawaii. Der Versuch, das Camp in seiner Gänze wiederzugeben muss zwangsläufig unzulänglich bleiben. Deswegen belassen wir es an dieser Stelle hierbei.

„Wo leben wir denn?“ Das war das Motto des diesjährigen Pfingstcamps und eine Frage, die vielen politisch-aktiven jungen Menschen bekannt sein dürfte. In einem vielfältigen Seminarangebot wurde sich mit Inhalten linker Politik auseinandergesetzt, nicht zuletzt um sich der Ansprüche, die man selbst an gesellschaftliche Veränderung hat, zu vergewissern und zu vergegenwärtigen, wie es um sie bestellt ist. Vier Tage im Jahr sind dafür jedoch viel zu kurz, und so warten wir schon ungeduldig darauf, in einem Jahr wieder zusammenzutreffen.