Ein Angebot mit Zukunft

von Rico Gebhardt

Wenn am 7. Juni die WählerInnen zum ersten Wahlgang der Landrats- und Bürgermeisterwahlen gerufen werden, erwartet sie dort meist eine Premiere: In einigen Kreisen und in der Stadt Dresden treten wir diesmal mit parteiübergreifenden Kandidierenden an. Gemeinsam mit den Grünen, etwas seltener mit der SPD und mancherorts gemeinsam mit den Piraten unterstützen wir Kandidaturen, um die CDU-Landräte herauszufordern und in Dresden eine Oberbürgermeisterin zu stellen. Werden wir erfolgreich sein? Ich behaupte: Wir waren es schon – indem es vor Ort gelungen ist, solche Bündnisse gemeinsam zu schmieden. Und das ganz ohne Hilfe der Landesebene. Wollen wir Bündnisse für eine andere Politik entwickeln, so müssen diese von unten wachsen. Ich freue mich, dass es bei diesen Wahlen erstmalig in dieser Größenordnung gelungen ist.
Was mich jedoch ganz besonders freut, ist das Portfolio der Kandidierenden der LINKEN: Es straft all diejenigen Lügen, die für unsere Partei das Bild einer überalterten Organisation mit Verfallsdatum zeichnen. Wie oft hat man uns eigentlich schon totgesagt? Pustekuchen. Ja, man kann von einem Generationswechsel sprechen: Das Bild unserer Kandidierenden ist eines mit Zukunft. Ob mit Parteibuch oder ohne, sie eint die Überzeugung, mit und für DIE LINKE, für all das, wofür unsere Partei steht, engagiert in den Wahlkampf zu ziehen und Perspektiven für den ländlichen Raum aufzuzeigen. Sie wollen gestalten statt bloß zu verwalten und einen anderen, einen neuen Politikstil auch in den Landkreisen und den Rathäusern etablieren. Alle Kandidierende sind ein Angebot mit Zukunft, nicht nur für diese, sondern auch für kommende Wahlen.