DIE LINKE im Wechselbad der Gefühle

von Dietmar Bartsch

Die jüngsten Landtagswahlen stießen DIE LINKE in ein Wechselbad der Gefühle. Die Ergebnisse wurden in der Partei mal mit Gelassenheit, mal mit Enttäuschung, mal mit Jubel aufgenommen. Die Partei könnte künftig in unterschiedlichen Rollen agieren: als stärkste Oppositionskraft in Dresden, als Juniorpartner einer SPD-geführten Regierung in Potsdam, mit eigenem Ministerpräsidenten in Erfurt. Das sind Möglichkeiten. Politische Aushandlungen mit offenem Ausgang laufen, während diese Zeilen entstehen.

DIE LINKE konnte in Sachsen ordentlich abschneiden, aber keine Wunder vollbringen, u.a. weil es keine Wechselstimmung gab. Überdies ließen potentielle Partner keinen Willen erkennen, der ewigen Regierungspartei CDU gemeinsam die Stirn zu bieten. In Brandenburg erfuhr die Partei nach mehrjähriger Regierungsarbeit mit durchaus ansehnlicher Bilanz einen schmerzhaften Absturz. Thüringen bewies mit einem sensationellen Ergebnis für DIE LINKE, dass der Partei inzwischen zugetraut wird, tonangebend voranzubringen, was viele bewegt.

Überall haben sich Mitglieder, Sympathisantinnen und Sympathisanten der Partei im Wahlkampf mächtig ins Zeug gelegt. Besonders in Sachsen und Thüringen habe ich das eindrucksvoll vor Ort erlebt. Dort muss jetzt die landespolitische Analyse geleistet werden. Ich bin sicher, dass die Genossinnen und Genossen in den Ländern kluge Entscheidungen treffen, dass sie Chancen couragiert nutzen und Risiken bedachtsam abwägen werden. Da müssen weder aus Berlin noch aus anderen Landesverbänden oder irgendwelchen Gruppierungen naseweise Ratschläge erteilt werden. Die Verantwortlichen der drei wahlkämpfenden Landesverbände waren in ständigem Kontakt. Sie kämpften unter unterschiedlichen regionalen Bedingungen gemeinsam, das sollte Schule machen. LINKEN-Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn hat völlig zu Recht darauf hingewiesen, dass Solidarität im Erfolg genauso wichtig ist wie in der Niederlage.

DIE LINKE, das zeigen diese Wahlen, hat einen festen Platz in der parlamentarischen Demokratie. Ihr wird etwas zugetraut, von ihr wird etwas erwartet, sie wird ermutigt und bekommt Denkzettel. Sie tut gut daran, angesichts dieser Normalität das eigene Profil zu schärfen, sich nicht in Konstellationsfragen zu verrennen. Wenn die Partei weiter hartnäckig für eine Gerechtigkeitswende kämpft, wird sie keine Themen verlieren, sondern Einfluss gewinnen und die Gesellschaft verändern. Auf der Bundesebene ist konsequente Oppositionspolitik eine zentrale Voraussetzung für einen Politikwechsel, der durch eine breite Unterstützung in der Gesellschaft getragen sein muss.

Die geringe Wahlbeteiligung und der Einzug der rechtspopulistischen AfD in drei Landtage fordern alle demokratischen Parteien heraus. Die „beste Antwort“, befand die Bundeskanzlerin, sei eine erfolgreiche Regierungsarbeit „für die Menschen im Lande“. Ich glaube, dass eine solche arrogant-gönnerhafte Haltung den falschen Weg weist. Die Leute warten nicht auf die Segnungen einer Politik „von oben“. Sachsen und Thüringen nennen sich Freistaaten, was nichts anderes heißt, als dass sie von ihren freien Bürgerinnen und Bürgern regiert werden (sollen)!

Will DIE LINKE ihre Position als bundesweit wählbare Alternative und als linke Volkspartei im Osten ausbauen, muss sie über drei Fragen nachdenken: Darüber, wie sie ihren Platz im Protest gegen soziale Ungerechtigkeit, Demokratieabbau und militärische Kraftmeierei wieder ausbaut. Darüber, wie erreicht wird, dass die Facharbeiterinnen und Facharbeiter, die Angestellten, Handwerker und all die anderen aus der Mitte der Gesellschaft das Gemeinwesen nicht länger fast allein finanzieren. Darüber, welche Konsequenzen DIE LINKE daraus zieht, dass einerseits Millionen von Arbeitslosigkeit, prekärer Beschäftigung, Kinder- oder Altersarmut betroffen sind, andererseits viele Menschen, ja Mehrheiten, mit ihren Lebensumständen sehr wohl zufrieden sind. Partnerinnen und Partner wird DIE LINKE überall finden, weil überall Menschen meinen, dass dieses Land nicht weiter Verschleiß gefahren und die Zukunft aufs Spiel gesetzt werden darf. Also: Anpacken!