Clara-Zetkin-Frauenpreis der LINKEN 2012 verliehen

Verleihung Clara Zetkin Preis 17
Auch im Jahr 2012 verlieh die Partei DIE LINKE anlässlich des Internationalen Frauentages den Clara-Zetkin-Frauenpreis, um herausragende Leistungen von Frauen in Gesellschaft und Politik zu würdigen. Für den Clara-Zetkin-Frauenpreis 2012 hatten sich rund 50 Projekte beworben. Neun von ihnen, darunter auch das Referat Gleichstellungspoltik des Studentenrates der TU Dresden, waren nominiert. Die Spannung  zur Preisverleihung am  10. März 2012 im Palais der Berliner Kulturbrauerei war groß.
Der Preis ging an das Düsseldorfer Projekt „Keine Schwangerschaft ist illegal – STAY!“ Das Projekt unterstützt Schwangere ohne gültige Aufenthaltspapiere im Großraum Düsseldorf in anonymer Einzelfallhilfe, vermittelt kostenlose medizinische Betreuung und sensibilisiert darüber hinaus die Öffentlichkeit für die Lage von Frauen in der Illegalität. DIE LINKE würdigt damit das soziale und politische Engagement für eine vergessene Gruppe von Frauen in Deutschland.
Der Preis wurde von der Vorsitzenden der LINKEN, Gesine Lötzsch, übergeben.
Einen Sonderpreis vergab der Parteivorstand der LINKEN im Jahr 2012 an Esther Bejarano für ihr Lebenswerk. Esther Bejarano wurde 1924 als Tochter des Oberkantors einer jüdischen Gemeinde geboren. Sie überlebte den Holocaust als Mitglied des sogenannten „Mädchenorchesters von Auschwitz“. Gemeinsam mit Tochter Edna und Sohn Joram gründete sie Anfang der 1980er Jahre die Gruppe „Coincidence“ mit Liedern aus dem Ghetto und jüdischen sowie antifaschistischen Liedern. Sie ist Mitbegründerin und Vorsitzende des Auschwitz-Komitees, Ehrenvorsitzende der VVN-BdA und Trägerin der Carl-von-Ossietzky-Medaille.
Den Sonderpreis übergab die Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin, Beate Klarsfeld.