„Einfluss üben“ oder Ärger mit Schäuble

„Einfluss üben“ oder Ärger mit Schäuble

Jayne-Ann Igel mit der aktuellen Schäublette Ein Freund äusserte kürzlich, schon lange nichts mehr von Schäuble gehört zu haben. Er zeigte sich völlig überrascht, als ich ihm erzählte, daß kein Tag vergeht, ohne dass dieser Herr in den Schlagzeilen diverser Medien auftaucht – hier nur einige Beispiele (Zeitraum 17. bis 19.01.2009): Schäuble kritisiert Steinmeiers Guantanamo-Initiative



Laos am 33. Jahrestag der Volksrepublik

Das schreckliche Erbe des Vietnam-Krieges lastet noch immer auf dem südostasiatischen Land. Von Hilmar Koenig, Neu-Delhi „Frieden, Unabhängigkeit, Demokratie, Einheit und Prosperität“. Ganz im Zeichen dieses nationalen Mottos steht am 2. Dezember der 33. Nationalfeiertag der südostasiatischen Demokratischen Volksrepublik Laos – mit 236.800 km2 etwa so groß wie Rumänien. Im Dezember 1975 musste König Savang



Mehr als ein „Randproblem“. Nazi-Aktivierung in Leipzig

Juliane Nagel zur Nazi-Aktivierung in Leipzig und dem neuen NPD-Büro in der Leipziger Odermannstraße Groß war der Schock, als das Gerücht am 14.11. von offizieller Seite bestätigt wurde: Im Leipziger Ortsteil Lindenau würde am darauffolgenden Tag das Abgeordnetenbüro von Winfried Petzold, Landtagsabgeordneter und Chef der sächsischen NPD eröffnen. Die 200 Menschen, die sich spontan an



PISA-E und die Sachsen

Der Jubel ist übertrieben, meint Julia Bonk. Jubel und große Regierungszufriedenheit begleitete die Veröffentlichung des deutschen Ländervergleichs im Rahmen der PISA-Erhebungen. Nachdem schon die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft vor einigen Monaten Sachsen ein gutes Zeugnis ausgestellt hatte, verbesserte sich Sachsen in PISA-E und rückte auf Platz eins der deutschen Bundesländer. Während bei der Initiative für



Beratung mit den Mitgliedern aus den Reihen der vormaligen WASG

Am 22. November 2008 fand auf Einladung der Landesvorsitzenden der Linken Cornelia Ernst eine Beratung mit den Mitgliedern aus der vormaligen WASG statt. Der Wunsch nach einer solchen Veranstaltung war über verschiedene Wege an den Landesvorstand herangetragen worden. Ziel war ein Erfahrungsaustausch, inwiefern sich die Mitglieder aus den Reihen der WASG in der neuen LINKEN



Cornelia Ernst: Für mehr europäische Transparenz

Foto: just.Luc CC Licence Diese Zeitung sprach mit Dr. Cornelia Ernst, der sächsischen Kandidatin für das Europaparlament. Die Fragen stellte Rico Schubert. Warum willst Du „nach Europa“? Als ich nach langem Nachdenken mich entschloss, als Kandidatin für das Europaparlament anzutreten, gab es einige Leute, die mich fragten, was ich denn in Brüssel wolle. Dass sei



Wahlprogramm 2009 in der Diskussion: Großes Interesse

Stefan Hartmann und Annekatrin Klepsch, Mitglieder der Grundsatzkommission des Landesvorstandes berichten von der Eckpunktekonferenz zum Landtagswahlprogramm. Trotz Blitzeis auf den Straßen und schneebedeckten Bergen besuchten ca. 80 LINKE-Mitglieder aus ganz Sachsen die Konferenz zu den programmatischen Eckpunkten des Landeswahlprogrammes 2009 am 23.11. in Dresden. Wahrlich kein „toter Sonntag“ bei der LINKEN! Die intensiv und kontrovers



Die Nichtwähler

Eine leicht satirische Betrachtung mit bitterem Beigeschmack von Dr. Michael Matthes, Kreisverband Mittelsachsen Da diskutiert eine Partei, ob sie denn lieber Opposition bleiben oder ob sie sich an einer Regierung beteiligen möchte oder ob sie so verwegen sein soll, den Ministerpräsidenten stellen zu wollen. Was dem Betrachter auffällt, ist: Der Wähler kommt in den Gedankenspielen



Aufruf zur Gründung einer LAG KULTUR & KUNST in der sächsischen LINKEN

In den Programmatischen Eckpunkten spricht DIE LINKE von Kultur als Beitrag zu Aufklärung und Emanzipation statt Selbstvermarktung. Darüber, dass Kultur für uns nicht bloß ein Standortfaktor prosperierender Wirtschaftsräume, sondern ein Grundbedürfnis aller Menschen darstellt, sind wir uns einig. Kulturelle Erfahrungen sind Voraussetzung für die Persönlichkeitsentwicklung und die Ausprägung eines kritischen Selbst- und Weltverhältnisses des Einzelnen.



Mit den derzeitigen Lösungen ist die angestrebte Vollversorgung mit grünem Strom in Deutschland nicht möglich.

Bild: CC Licence LeCornichon meinen gleich drei Teilnehmer, Peter Paul, Helga Frenzel und Eckehard Franz, in einem weiteren Artikel von der Umweltkonferenz der LINKEN in Leipzig. Gleich zu Beginn der Leipziger Konferenz forderte MdL Kathrin Kagelmann als Themenverantwortliche auf, die Diskussion über die vielschichtigen Fragen der Sicherung der Nachhaltigkeit fortzusetzen. Wir fanden gut, dass sie