Der Gipfel steht vor der Tür

Der Gipfel steht vor der Tür

  Foto:  Copyright Martin Liebermann Vom 1. bis 12. Dezember 2008 wird die Welt auf die polnische Stadt Poznan richten. Die Verhandlungen über das Kyoto-Nachfolgeabkommen zur Reduktion von Treibhausgasen sind mit großen Erwartungen verknüpft. Polnische Organsiationen begleiten den UN-Klimagipfel mit eigenen Aktionen und rufen zu einem globalen Klimaaktionstag auf. Lukasz Markowski von den „Jungen Sozialdemokraten“,




EU-Vertrag von Lissabon – DIE LINKE klagt vor dem Bundesverfassungsgericht

Ein Bericht der Bundestagsabgeordneten Monika Knoche Dieses Mal war es das irische Volk, das dem Bestreben nach einer vertieften Supranationalisierung in Europa eine Absage erteilt hat. Als das ehrgeizige Projekt verstärkter militärischer, politischer und wirtschaftlicher Integration in den EU-Mitgliedsstaaten noch Verfassung genannt wurde, hatten bekanntlich Frankreich und die Niederlande „Nein“ dazu gesagt. Hier in Deutschland




„Fragen wir uns, ob wir es ihm gleichgetan hätten?“ (Erich Kästner)

Ivar Bahn zum 75. Jahrestag der Ermordung des Schauspielers und Antifaschisten Hans Otto Sie warfen ihn aus dem Fenster; das Ende seines elftägigen Martyriums, währenddessen die SA-Leute Witzke, Möder und Kubik Hans Otto solange gefoltert hatten, bis er nicht mehr wiederzuerkennen war:  „Wir hatten da einen Schauspieler, das Schwein wollte nicht aussagen.“ Anfangs leistete Hans




Das US-Gefangenenlager Guantanamo nach der Wahl Obamas

Michael Leutert erinnert an Guantanamo: in Ausgabe 11/2008 Eine kürzlich erschienene Studie zweier Wissenschaftler von der US-amerikanischen Universität Berkeley stellt erstmals ausführlich die Misshandlungen der Gefangenen in dem US-Gefangenenlagers Guantanamo dar. Zu diesem Zweck wurden 62 anonymisierte Berichte von Ex-Häftlingen ausgewertet. Sie belegt zudem, dass ehemalige Häftlinge des US-Lagers dauerhaft an den Folgen der Inhaftierung



Der Bison ist unser Bruder

Interview mit Jörg Diecke, Indianistiker und Fraktionsvorsitzender für DIE LINKE in Grimma Wann hast du begonnen, dich mit Indianerkulturen zu beschäftigen? Die Anfänge liegen schon sehr lange zurück. 1966 kam in der DDR der erste DEFA-Indianerfilm auf die Leinwand. Das war im Grunde genommen der Startschuss für viele Gleichaltrige, sich mit dem Thema zu befassen,




Verboten

oder: Warum unsere Zeitung derzeit ohne Titel erscheint. Völlig aus der Luft gegriffen scheint der Vorgang wohl nicht zu sein. Ende Oktober flatterte bei der Redaktion dieser Zeitung ein rechtsanwaltliches Schreiben herein, wonach wir per strafbewehrter Unterlassungserklärung aufgefordert wurden, sofort den eingeführten Titel unserer Zeitung abzulegen. Die bundesweit agierende Kanzlei ließ sich auf keinerlei Verhandlung