„Ich will nicht, dass wir jammern, ich will Gerechtigkeit“

Petra Köpping diskutiert bei Jour fixe 39 ihre Streitschrift „Integriert doch erst mal uns!“ Von Wulf Skaun Als Petra Köpping im August erstmals bei Jour fixe, dem unkonventionellen Leipziger Gesprächskreis der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen auftrat, war sie nicht jedem ein Begriff. Inzwischen ist die sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration bundesweit bekannt. In Presse, Funk und




Europa links denken

Von Katja Kipping Die kommenden Europawahlen sind entscheidende Wahlen in der Geschichte der europäischen Linken. Autoritäre Nationalisten und ultrarechte Parteien versuchen, Europa von innen zu sprengen und schlagen ihre Funken aus der institutionellen Krise der Brüsseler Technokratie und dem Verdruss ob der unsozialen Politik seitens der Europäischen Union. Aber es geht auch um die Möglichkeit,




Salut für einen „universellen Dilettanten“

Hartwig Runge alias Ingo Graf wird 80. Von Wulf Skaun Licht aus ? Spot an! Hartwig Runge, als Ingo Graf in seinem früheren Sänger- und Moderatorenleben von Funk und Fernsehen bekannt und beliebt, trägt seine selbst vertonte Botschaft „Eine Welt für alle“ vor. So geschehen Mitte Oktober 2018 bei Jour fixe, dem unkonventionellen Gesprächskreis an




Streitbar oder Neutral?

Jochen Mattern über die Frage, ob Lehrkräfte neutral sein können oder müssen Anja Besand ist Professorin für Didaktik der politischen Bildung. Sie lehrt seit 2009 an der Technischen Universität Dresden, wo sie den gleichnamigen Lehrstuhl innehat. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehört u.a. die Analyse des Verhältnisses von ästhetischem und politischem Lernen im Zeitalter der Neuen Medien.




Sozialskandal: Immer mehr Wohnungslose in Sachsen

Die Staatsregierung bleibt (fast) tatenlos, kritisiert Susanne Schaper Die Tage werden kürzer, die Nächte kälter – und für mindestens 700 Menschen in Sachsen stellt sich die Frage nach einem Dach über den Kopf, um die kalte Jahreszeit zu überstehen. Unser Dank gilt an dieser Stelle allen ehren- und hauptamtlichen Helferinnen und Helfern, die sich das




Endlich wieder länger gemeinsam lernen!

Ralf Richter sprach mit der Juniorprofessorin Meike Breuer von der TU Chemnitz, einer Erstunterzeichnerin des Volksantrages Gemeinsam zehn Jahre in einer Schule lernen – das war einmal! Viele, die das DDR-Schulsystem durchliefen, haben positive Erinnerungen daran. Wenn man unter ehemaligen Klassenkameraden und der Parallelklasse eine Umfrage macht, wie es der Autor dieser Zeilen praktiziert hat,




Peter Sodann schreibt Genossenschaftsgeschichte

Von Ralf Richter Eines steht fest: In Staucha bei Lommatzsch wurde am 17. November Genossenschaftsgeschichte geschrieben. Eine Bibliothek als Genossenschaft? So etwas hat es in der deutschen Geschichte noch nicht gegeben! Bei schönstem Sonnenschein und allen Unkenrufen der Lokalpresse zum Trotz versammelten sich in einer Scheune in Staucha um die hundert Personen, um eine Genossenschaft




Vor 45 Jahren verstorben: Erich Hausen

Von Prof. Dr. Kurt Schneider Geboren am 5. Februar 1900 in Muskau/Oberlausitz, wird der gelernte Elektriker Erich Hausen noch im letzten Kriegsjahr 1918 zum kaiserlichen Heeresdienst einberufen. Nach seiner Entlassung im Januar 1919 tritt er der Ostern 1917 gegründeten USPD bei. 1920 gehört er zu den Linken der Partei, die zur KPD übertreten. Nach der




Plädoyer für eine Hundertjährige

Jour fixe 38 würdigt Novemberrevolution als friedens- und gesellschaftspolitische Großtat, Von Wulf Skaun „Die deutsche Novemberrevolution 1918 bedarf … eines differenziert revidierten Geschichtsbildes.“ Zu diesem Schluss kam Ottokar Luban, ein exzellenter Kenner der Materie, bereits 2009. Seine Kritik richtete sich gegen vorherrschende ideologische Deutungsmuster, die die Rolle der revolutionären Arbeiter- und Soldatenräte herabminderten und stattdessen




Kohleausstieg und Beschäftigungsgarantie

Caren Lay über eine linke Vision für eine zukunftsfähige Lausitz Der Braunkohleausstieg wird kommen. Im Interesse des Klimaschutzes muss er kommen. Keines der vier deutschen Braunkohlereviere ist vom Ausstieg so stark betroffen wie die Lausitz. In keinem der Reviere ist die ökonomische Abhängigkeit, aber auch die soziokulturelle Verankerung der Braunkohle so stark wie hier. Für